Left Weitershoppen
Ihre Bestellung

Ihr Warenkorb ist leer

Oder doch die Probierbox?
Jetzt ansehen
JETZT MIT DEM AKTIONSCODE "servus2022" 15% AUF DEN NÄCHSTEN EINKAUF SPAREN!
warum sollte man keine eier essen
Autor*inJul 05, 22
Logo
Heather Donaldson

Kocht seit der dritten Klasse, seit ca. 12 Jahren vegan, seit 10 Jahren beruflich. Verliebt in Buchstaben, Dokumentationen und verbringt die meiste Zeit mit ihren Küchengeräten - die alle einen Namen haben.

Kocht seit der dritten Klasse, seit ca. 12 Jahren vegan, seit 10 Jahren beruflich. Verliebt in Buchstaben, Dokumentationen und verbringt die meiste Zeit mit ihren Küchengeräten - die alle einen Namen haben.

contents

Kocht seit der dritten Klasse, seit ca. 12 Jahren vegan, seit 10 Jahren beruflich. Verliebt in Buchstaben, Dokumentationen und verbringt die meiste Zeit mit ihren Küchengeräten - die alle einen Namen haben.

Es gibt natürlich nicht nur ein einziges Argument, keine Eier mehr zu essen.
Ethische, gesundheitliche oder umweltbewusst Gründe kommen dafür in Frage. Was uns dazu gebracht hat auf das Ei zu verzichten, waren in erster Line ethische Beweggründe, die in erster Linie nichts mit Vegan Lifestyle zu tun haben.

Und darum fangen wir auch damit an, diese ethischen Gründe zu beleuchten.

Hier noch einen Beitrag zum Thema: Sind Raucharomen vegan?

1. Tierquälerei, verwerfliche Haltung, Kükentötung

Wer die Bilder von Legehennenbatterien (also schon der Name ist ja grotesk) sieht, dem muss klar sein, dass es bei der Massenhaltung von Hühnern einfach nicht mit rechten Dingen zugehen kann.

Lies hier mehr zum Thema "Warum keine Milchprodukte mehr zu uns nehmen  sollten". 

Auf engstem Raum, mit abgeschnittenen Schnäbeln, schmerzhaften Entzündungen, ausgerupften Federn, verformten und teils gebrochenen Knochen werden diese Tiere gehalten. Bio lässt einem das Gewissen evtl. erstmal beruhigen, aber bei genauerem Hinschauen ist es das Gleiche in Grün. Etwas mehr Platz bekommen die Hühner. Das wars aber auch schon.

Leseempfehlung:

Wer noch Eier isst und einen genaueren Blick auf die verschiedenen Verpackungen wirft, hat bestimmt schon mal auf einer Eierschachtel den Hinweis entdeckt, dass keine Küken getötet werden. Doch leider gibt das nicht zu 100% darüber Auskunft, ob nicht doch ein männliches Kükenembryo abgetötet wird. Wovon man bei der Kennzeichnung allerdings ausgehen kann, ist, dass kein geschlüpftes männliches Küken getötet wird.

Beitragsempfehlung: Kann Spuren von Milch enthalten. Hier haben wir Lebensmittel aufgelistet, die Milchspuren enthalten können.

Wo kein Hinweis auf den Verzicht von Kükentöten ist, da werden die männlichen Küken nach dem Schlüpfen geschreddert oder vergast.

Also wer sich sowas ausgedacht hat…! Noch erschreckender ist aber eigentlich, dass sowas erlaubt ist. Sorry, aber WTF?

Interessiert es dich, was alles ebenfalls nicht vegan sind? Dann schau dir den passenden Beitrag dazu an.

kammergold produkte

1. Hennen legen normalerweise deutlich weniger Eier

Legehennen aus der Massentierhaltung wurden herangezüchtet, um über 300 Eier im Jahr zu legen, also im Schnitt alle 25 Stunden.

Schau gern in unserem Online Shop vorbei, hier findest du alle Bio-Fertiggerichte im Glas.

Geht man auf den natürlichen Arten-Ursprung zurück, von dem die „moderne“ Henne abstammt, legen diese ca. 20-30 Eier im Jahr.

Nimmt man das Ei weg, legt das Huhn gleich ein weiteres. Normalerweise würde das Huhn das Ei ausbrüten.

Weitere vegane Fakten kannst du in folgendem Artikel nachlesen.

2. Die Hühner brauchen ihre Eier selbst

Jetzt kommt natürlich die Frage, was ist mit den Eiern von glücklichen Hühnern im eigenen Garten zum Beispiel. Auch hier gibt es Gründe, warum Veganer*innen das Frühstücksei verzichten.

Nimmt man dem Huhn das Ei, nimmt man ihm auch wertvolle Nährstoffe weg, denn Legehennen essen ihre eigenen Eier oft selbst und nehmen dadurch das Kalzium aus der Eierschale auf.

Wie kannst du ein Selbstversorger in der Stadt werden? Lies den Artikel und hole dir die wichtigsten Informationen.

3. Eigene Haltung trotzdem eine Ausbeutung

Für viele Veganer*innen gilt es, trotz „Kuschelatmosphäre“ im eigenen Garten, als Ausbeute der Tiere, ihnen die Eier wegzunehmen. Der Lebensraum ist zwar gerecht gestaltet, dennoch wird das Tier als Produkt beziehungsweise als Ressource gesehen. Viele lehnen diese Einstellung, ein Tier als Ressource zu sehen, komplett ab.

Das könnte dich auch interessieren:

4. Weniger Cholesterin

Das Eigelb enthält viel Cholesterin. Ein fitter und gesunder Mensch kann das bestimmt ab, aber Risikogruppen, die auf ihren Cholesterinspiegel achten müssen, sollten auf Eier verzichten.

5. Vermeidung von Salmonellen

Salmonellen kommen ganz natürlich im Darm vom Huhn vor.
Diese gelangen über den Kot auf die Eier.

Menschen mit einem schwachen Immunsystem laufen Gefahr, über den Hühnerkot an den Eiern eine schwere Darmerkrankung zu erleiden.

6. Negative Auswirkungen auf das Klima

Wie bei jeder Art der Massentierhaltung hat auch die Hühnerhaltung einen massiven Einfluss auf unsere Umwelt und verbraucht Unmengen an natürlichen Ressourcen.

Ganz egal ob es der CO2 Ausstoß ist oder die benötigte Anbauflächen für Futter.

Zum Thema Fleischkonsum und Klimawandel liest du hier mehr.

7. Eier sind nicht dafür gemacht von Menschen gegessen zu werde

Ähnlich wie bei der Milch von Tieren, werden Eier ja nicht für den menschlichen Konsum produziert. So sieht es der natürliche Kreislauf nicht vor.

Die im Ei enthaltenen Nährstoffe, Eiweiße, Fett und Kohlenhydrate dienen natürlicher Weise als Nahrung für das ungeborene Küken.

Lesetipp:

 

probierbox kammergold

 

Welche veganen Ei Alternativen gibt es?

Für wen diese ganzen Gründe einleuchtend sind, dem bleibt natürlich die Frage, wie das Ei ersetzt wird.

Und aus langjähriger Erfahrung können wir euch mit guten Gewissen verraten, das geht und auch noch ganz easy.

In einem weiteren Beitrag über vegane Ei Alternativen haben wir dieses Thema behandelt und zahlreiche Tipps und Tricks für euch.

Wir haben in unserem Shop tolle Bio-Fertiggerichte für dich.

Fazit

Unser Appell ist hier niemanden zum Dogmatismus zu bewegen, jedoch ist es für uns alle an der Zeit, unser gesamtes Konsumverhalten zu überdenken. Das gilt natürlich auch für das, was wir in unseren Einkaufskorb legen und was letztendlich auf dem Teller landet. 

Alles zum Thema wie werde ich vegan, erfährst du in einem separaten Artikel. 

Das könnte dich interessieren: